0. InsGesamt

Unter der Rubrik GedankenGut möchte ich die Diskussion zu den wesentlichen Themen konkret fokussieren, indem sie sich an den Thesen orientieren sollte.

Unter der Kategorie InsGesamt  besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich allgemeiner zu den glocalischen Gedanken zu äußern.

Um auch hier für mich und die Leser das Wiederfinden zu erleichtern, möchte ich für diese Art der Kommentare 3 Kategorien zur Verfügung stellen:

0.1 AllgemeinGut

Darunter sind die (überwiegend) positiven Rückmeldungen zu verstehen.

0.2 AllgemeinKritik

Hierunter sind die konstruktiv kritischen Bemerkungen aufgeführt.

0.3 AllGemein

Hier finden sich solche Kommentare wieder, die ich weder 0.1 noch 0.2 zuordnen kann. 

 

Ein Kommentar

  1. Bongsch sagt:

    Liebe Glocalier,

    der Ruf nach einer Kurzfassung des Programms ist aufgekommen und meiner Meinung nach durchaus berechtigt. Nach eingehender Lektüre des Werks und einiger Auseinandersetzung mit seinem Inhalt würde ich eine solche Kurzfassung, vielmehr eine Kürzestfassung in möglichst einfacher Sprache wie folgt formulieren:

    ‚GLOCALIS skizziert eine Weltordnung, die vor allem 2 Änderungen gegenüber der aktuellen Weltordnung beinhaltet:
    a) Eine demokratische Weltregierung kontrolliert Angelegenheiten, die für den Globus und die gesamte Menschheit entscheidend sind.
    b) Der politische Fokus wechselt von der nationalen auf die comunale Ebene. So wird Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung der/des Einzelnen erreicht, soweit im globalen Rahmen zulässig.

    Da niemand mehr gegen seinen Willen regiert wird und der Gedanke des Nationalstaats seine Bedeutung verliert, gibt es keine militärische Konflikte größerer Dimension mehr. Zudem wird in Politik, Verwaltung und Finanzen das Maß an Bürokratie deutlich abgebaut, sodass mehr Ressourcen für das Wohl der Menschheit zur Verfügung stehen.

    Die wesentlichen Bedingungen für die Umsetzung dieser Lebensweise sind:
    i. Globales Bewusstsein für Mitgefühl sowie die Besinnung aller Menschen auf die Gleichheit aller Menschen und auf die Bedürfnisse aller Menschen.
    ii. Globales Bewusstsein für den Stellenwert von Erde und Natur für den Fortbestand der Menschheit.
    iii. Globale Akzeptanz des Demokratieprinzips – unabdingbar auf politischer Ebene, je nach comunaler Lebensart reicht es aber aus, wenn die Bevölkerung die Demokratie duldet.‘

    Die Präzision dieser Kürzestfassung leidet maßgeblich unter der Absicht, die Formulierung einfach zu halten. Aber das sollte im Sinne der Sache sein.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.